GUT NEUHÖFGEN - 41466 NEUSS

 

 

Herzlich Willkommen auf Gut Neuhöfgen!

 

 Ende 2018 ist unser neuer Pächter

das Reitsportzentrum Hamzek

samt Schul- und Privatpferden, Reitschülern und Einstallern bei uns

auf Gut Neuhöfgen eingezogen !!!

 

Am 19.Mai 2019 fand bei schönstem Wetter

die offizielle Eröffnung statt!

Hier das Video dazu auf:  youtube

 

Dieser Wechsel gleicht für den Betreiber der Reitanlage Josef Hamzek und sein Team und für uns als Stalleigentümer dem Beginn einer neuen Ära, denn ...

GUT  NEUHÖFGEN  prägt eine sehr lange und bewegte Geschichte reich an unterschiedlichsten Charakteren, skurrilen Anekdoten, gar Tragödien und Intrigen. Unbeeindruckt dessen steht - seit fast zwei Jahrhunderten - das "Kleinod" majestätisch und souverän da, eingebettet zwischen Weckhoven und Holzheim. Offenbar vermag nichts und niemand dieser Idylle etwas anzuhaben....

Ich freue mich, Ihnen die Geschichte von GUT  NEUHÖFGEN zu erzählen...

Dr.phil.Axelle König - (seit 1996 "Neuhöfgenerin" -  seit 2003 Stalleigentümerin) und Tochter Karla König

 

Nach dieser kurzen Einführung über die NEWS im Stall und in der Gastro freuen Sie sich anschließend auf dieser Seite auf: 

die Historie des Hofes, Artikel, Berichte, Interviews, Bilder und Videos über unser schönes Gut Neuhöfgen!

 

Schauen Sie sich ältere Fotos unter der Rubrik: "Archiv"

 

Folgen Sie uns:

auf Facebook unter Gut Neuhöfgen + Reitsportzentrum Hamzek  

auf Instagram unter Gut Neuhöfgen!

 


 N.B.:

Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt.

Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, bedarf es der Zustimmung der Autorin/Seiteninhaberin Axelle König.

 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Die Gastronomie auf Gut Neuhöfgen


wurde bereits 2015 komplett renoviert. Ende 2018 haben wir weitere aufwendige Arbeiten an Küche, Heizung und Elektrik durchgeführt. Die Räumlichkeiten, das "Reich" von Erik Schneider, präsentieren sich nun als gemütliche und edle Location namens "Erftaue"...

 

 

 

 

 

Noch mehr Fotos unter der Rubrik "Anlage"...

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Der Reitstall

 

 "Wenn diese Mauern reden könnten...!" - auf GUT NEUHÖFGEN (auf dem Hof, in den Sattelkammern, in den Gassen, im Haus oder im ehemaligen "Party-Keller" vom Stübchen) wurde ausgiebig gefeiert und gelacht. Es  haben sich hier rührende Szenen der Freude und des Glückes aber auch große Dramen abgespielt. Hier sind viele Kinder aufgewachsen, hier haben viele Familien ihre Freizeit verbracht, Freundschaften und auch Antipathien für's Leben sind hier entstanden... Aber was bleibt? Zum Glück überwiegend die schönen Momente und die tollen Erinnerungen, in denen viele ehemalige "Neuhöfgener" nostalgisch schwelgen!

Spätestens wenn man seinen langjährigen treuen Freund begrüßt (hier Diavolino - besser bekannt als "Mojo". Er begleitet mich seit 2004 auf Neuhöfgen),...

 

 wenn man den Pferden einfach nur zuschaut (hier spielen Mojo und Ganz Gotthard auf dem Paddock),....

 oder wenn man im Sattel sitzt,...

ist jeder Kummer vergessen...!

 

Ihnen viel Vergnügen beim Durchstöbern durch die Artikel und Bilder, die auf dieser Seite immer wieder aktualisiert werden!!!!

(Terrasse an der Erft)

 

                                                  (2010 -Pferd schaut aus der ehemaligen Schulgasse, herunter auf die Erft).
 

 

 

HISTORIE VON GUT NEUHÖFGEN

Recherchen und Bericht von Dr.phil. Axelle König

 

Das eingetragene Gut, wohl das schönst gelegene im Neusser Umkreis, wurde 1830 errichtet. Die damaligen Ausmaße des Hofes hatten allerdings nichts gemeinsam mit der heutigen Dimension des Reitstalles, der mitten in einem Gelände von knapp 9 Hektar liegt.

Heute besitzt das Gut die klassische Form des "rheinischen Vierkant-Hofes". Datiert von ca. 1830 ist das "Kernhaus", auf das man zugeht, wenn man den Inneren des Hofes betritt. In den Wänden des Kernhauses findet man zwischen den Ziegelsteinen Stroh und Lehm, die damals als isolierende Füllmittel verwendet wurden. In den Ställen (alte Schulgasse) wurden Hühner und Schweine gehalten. Die alten gewölbten Decken sind noch überall in den Stallgassen zu erkennen. Hofpächter war die Familie Hauser seit 1867. Gut Neuhöfgen ist jedoch für alt eingesessene Neusser Bürger untrennbar mit den Namen Fritz und Vera Heye verbunden. Schon während des zweiten Weltkrieges verkehrte der Vater von Frau Heye, Ernst Kottmann, auf dem Hof. Dort wurden zu dieser Zeit die ersten Pferdeboxen auf dem ehemals rein landwirtschaftlichen Betrieb gebaut.

Ernst Kottmann war Offizier bei der Flak, sein Stab war stationiert auf der Erprather Mühle und seine Stute Christa stand bei Hausers auf Gut Neuhöfgen. Zu dieser Zeit gab es noch keine Reithalle. Geritten wurde auf einem Sandzirkel innerhalb des Hofes. Anfang der 1960er Jahre erwarb des Ehepaar Heye das Gut vom Grafen Metternich.

In den über 40 Jahren der "Heye-Ära" betrieben zwei verschiedene Pächter die Anlage: Willi Hauser von 1960 (wo die Reitschule um eine Halle von 20m x 20m erweitert wurde) bis 1980 und Alexander Pompe von 1980 bis 1988.

1988 verstarb Fritz Heye und seine Frau Vera nahm selbst die Führung des Reitschul- und Pensionsbetriebes in die Hand. Unterstützt wurde sie dabei von ihrer Tochter Bianca Kamper und ihrer Enkelin Vera Makiol. Begleitet wurden sie ebenfalls von den Angestellten Christoph Winkels und Daniela Göcke, die für den Unterricht auf Schulpferden und den Beritt der Privatpferde zuständig waren. Viktor Happel und Andreas Stang kümmerten sich um die Stallpflege. Letzterer auch bis 2007. Mit Unterstützung der Vereinsleute Herr Allard und Herr Holthausen wurde das Richterhäuschen am Springplatz (das Wahrzeichen der Anlage!) aufgestellt. 1990 wurde die neue Vielseitigkeitsstrecke errichtet, deren Hindernise von Herrn Graf gestaltet wurden.

Im Jahre 2000 wechselten beide Reitlehrer nach Bayern und die Berusfreiterin Marion Fritz wurde zur neuen Kraft an der Seite der drei Frauen. Bis 2003 regierten also diese Damen über Gut Neuhöfgen. Die NGZ titelte damals: "Bei uns sind nur die Tiere männlich!". Vera Heye, die passionierte Reiterin, ritt noch im Alter von 75 die alljährliche Weihnachtsquadrille im Sattel von ihrem Wallach Marvel! Über 12 Pferde hat sie selbst gezüchtet, z.B. die rheinische Stute Noelle, die auch auf Gut Neuhöfgen auf die Welt gekommen ist. Alle anderen Pferde wie Falko, Akita (beide sehr erfolgreich im Turniersport gewesen), Elyza (heute 17!) sind in den Stallungen von Frau Heyes Wohnsitz im Luisengraben direkt am Haus Eppinghoven geboren. Ihre Stuten Romanze und Penny wurden zu Staatsprämien-Stuten, letztere wurde in Wickrath gekürt!

Solch ein altes Gut zu erhalten erfordert viel Zeit und nicht zuletzt viel Geld. Vera Heye hat für den Betrieb an keinem von beiden gespart! Es gab Höhen: die tollen und renomierten Turniere und ihre runden Geburtstage, die pompös gefeiert wurden. Es gab auch Tiefen: der kriminelle Brand von 480 Strohballen auf dem Parkplatz...

1947 wurde der Reit-und Fahrverein Neuss e.V. gegründet. Erster Vorsitzende wurde 1948 Baron von der Leyen. Dieses Amt haben nach ihm bezogen: Herr Potoff, Herr Heye, Frau Heye, Herr Dr. Koenemann, Herr Klein, Herr Hartwig, Herr Leurs.

Bis zur Auflösung des RuFVs 2018 war die Liste der temporären Vorstände irrsinnig lang. An dieser Stelle danke an alle, die sich in den 70 Jahren für den Verein eingesetzt haben!

Nach und nach zu Frau Heyes Zeiten nahm das Voltigieren einen zunehmend wichtigen Platz auf Neuhöfgen an. Angefangen hat das "Volti" mit Erika Kunz. Frau Heye, umgeben von Trainerinnen wie Z.B. Alexandra Schillo-Koch, Evelyn von Schwarzenberg hat das immer weiter aufgebaut. Von den "Pampers-Gruppen" bis zu den ambitionierten Jugendlichen, alle Mannschaften trainierten mehrmals die Woche in der Halle. In den 1990er Jahren wurde das Voltigierpferd Spotti Vize-Weltmeister mit Markus Böhler. Vielseitigkeit, Voltigieren und nicht zuletzt die Dressur waren die drei Stärken der Reitanlage. Die Sommerturniere auf Gut Neuhöfgen wurden immer von Startern und Zuschauern gut besucht. Ab den 1960ern gehörte Neuhöfgen zu den "angesagtesten Adressen" der Reiterszene. Es wurden sogar bereits kurz nach dem zweiten Weltkrieg hier Turniere bis Klasse S ausgetragen.

Ebenfalls Gast auf Neuhöfgen ist seit vielen Jahren der Angelsportverein Neuss Weckhoven e.V.

Bis 2013 fanden jedes Jahr mehrere feste Highlights statt: Dressur- und Springturniere, Ringstechen der Gnadentaler, Reuschenberger und Weckhovener Reitercorps, Quadrillen, Jagden...

Als wir 2003 den Hof von der Familie Heye erwarben, standen uns zuerst einmal - neben der Führung des Reit-und Pensionsbetriebes mithilfe von Marion Fritz - große Renovierungen u.a. der Stallungen bevor. Das geplante Sommerturnier 2003 und vor allem die Benefiz-Aktion "Schmetterling" (eine Initiative des Reuschenberger Reiter-Corps zu Gunsten krebskranker Kinder) haben uns angespornt, dem Gut Neuhöfgen zum alten Glanz zu verhelfen. Unser schönster Lohn waren die vielen Komplimente von Menschen, die den Hof noch von früher kannten.

Begonnen haben wir mit der Instandsetzung der alten Betriebsräumlichkeiten als Wohnung, damit Marion mit ihrem Sohn Dennis, Hund Moritz und Kater Teufel auf dem Hof wohnen konnten. Es ging lückenlos weiter mit dem Saubermachen der Außenmauern der gesamten Anlage, die in beige und rot neu gestrichen wurden: drei Tonnen Farbe wurden dafür nötig. Die Stallgassen wurden nach und nach saniert, neue Boxenelemente und Gitter wurde eingesetzt, die alten Türen der Hofboxen, Eingangstore, Hallen- und Scheunentor wurden in Bankirai angefertigt. Die Seitenfenster in der Halle, die 1972 auf 60x20m vergrößert wurde, wurden neu gemacht. Der Hof und die Einfahrt zum Parkplatz wurden asphaltiert, etc...

Im Mai 2004 kam eine erneute Wende in der Geschichte von Gut Neuhöfgen. Stephan Tölchert und Karina Mayinger, die samt drei Katzen, einem Ziegenbock, zwei Hunden, Privat- und  Schulpferde einzogen, pachteten den Hof. Bis 2012 haben beide den Betrieb geführt. Stephan Tölchert wechselte erst zum Gestüt Neuhaus der Familie Tillmann. Die Katze Caroline blieb und lebte bei uns bis 2015.

2010-2011 haben wir eine Führanlage gebaut und die Vera-Heye-Gasse, die Zäune an der Zufahrt erneuert.

2012 bis 2018 erlitt das Gut eine schwere Phase mit mehreren nervenaufreibenden Pächterwechseln, wo der Ruf von Anlage und Eigentümer von einigen Pächtern und dessen Stallpersonal schwerst maltraitiert wurden. Zwischen zwei Neuverpachtungen habe ich selbst den Betrieb weitergeführt. Meine Aufgaben reichten vom täglichen Misten über die gesamte Organisation vom Stall und Geschäftsführung von 2009 bis 2018 vom Reit-und Fahrverein Neuss e.V. Es war ein sehr harter Weg, u.a. gepflastert von einem vier Jahre langen Prozeß (den wir gewonnen haben!), von einem drei Jahre langen und unzumutbaren Mobbing in den eigenen vier Wänden inklusive dem Entwenden von Reitstalleigentum und unzähligen Auseinandersetzungen, die nur noch durchzuführen waren mit dynamischem anwaltlichem Beistand. Unser Durchhaltevermögen und starkes Nervernkostüm haben aber letztendlich gesiegt und der Kampf  um Gut Neuhöfgen hat sich definitiv gelohnt!

2016 kam hinzu ein teifgreifender Wechsel innerhalb der Familie, so dass nur noch ich - unterstützt von meiner Tochter Karla- für das administrative und finanzielle Aufrechterhalten und die Verpachtung des Anwesens aufkommen musste.

Bereits 2015 wurde die Gastronomie völlig renoviert. Das alte Reiterstübchen aus den 70ern (mit  verschiedenen Wirten wie Ali, Familie Wolf, Dieter Tölchert, Uwe Krommen, Familie Montesano) wurde zur gemütlichen modernen Location.

2017 habe ich den Hallenboden komplett sanieren und das Außenviereck gänzlich neu anlegen lassen.

2018 habe ich in der Gastro eine neue Gas-Heizung einbauen lassen, die Küche neu fliesen lassen und die Elektrik gänzlich überholen lassen.

Erste Verhandlungen mit dem heutigen Pächter, dem Reitsportzentrum Hamzek hatten bereits 2014  und 2015 stattgefunden. Damals war kein Vertrag zustande gekommen. Weitere Gespräche wurden dennoch 2017 geführt und schließlich unterschrieben wir den Pachtvertrag Ende 2018. Die heutige Betriebsform knüpft an die alten Strukturen wie zu Hausers, Heyes und Tölcherts Zeiten, für die die Anlage optimale Bedingungen anbietet: Schulbetrieb für klein und groß, Anfänger, Fortgeschrittene und Wiedereinsteiger, Dressur-und Springunterricht, Turniere, Turnierbetreuung, Lehrgänge, Quadrillen, Ringstechen, Ausritte, usw... Das Ganze gekoppelt mit der Gastronomie, die Reiter und Besucher kulinarisch verpflegt, macht die Sache rund!